top of page

Gourmet-Erlebnis zum Sparpreis: Diese Restaurants mit einem Michelin-Stern kosten weniger als ein Fast-Food-Menü


Michelin-Sterneküche unter fünf Euro. Ist das wirklich möglich? Ja, ist es. Wo, das verrate ich weiter unten. Die Vorgeschichte: 2016 gab es ein riesiges Medienecho als der Michelin Guide erstmalig eine Garküche in Singapur mit einem Stern auszeichnete. Und lange Schlangen: Manche Kunden standen bis zu vier Stunden nach Soya Chicken Rice für umgerechnet 1,40 Euro an. Dann sprang ein Investor auf, aus "Hawker Chan" wurde ein internationals Unternehmen. Doch der Expansion fiel die Qualität zum Opfer, seit 2021 ist der Stern wieder weg.


Was geblieben ist, ist der Hype um günstige Sterneküche. Michelin zeichnet immer wieder Restaurants aus, die man so nicht auf der Liste der weltweiten Spitzenadressen erwartet. Heute weltberühmt sind die Bangkoker Garküchenchefin Jay Fai, immer mit Skibrille gegen Fettspritzer. Und Imbissbesitzer Tang Chay Seng in Singapur, der ebenfalls 2016 seinen ersten Stern erhielt und durch gleichbleibende Güte glänzt.

Auch in Europa gibt's erschwingliche Sterne, die günstigsten 3-Gänge-Menüs servieren Spanien und Frankreich hier auf der Karte. Wo immer auch man sich auf die Pirsch nach Sternen zum kleinen Preis macht, auf Wartezeiten sollte man sich einstellen. In asiatischen Garküchen, genauso wie in New York, San Francisco und anderswo auf der Welt. Im Falle von "richtigen" Restaurants ist eine längerfristige Tischreservierung ratsam.



Die 12 günstigsten Restaurants der Welt mit einem Michelin-Stern:


  • FRANKREICH: LA GRANGE DE BELLE-ÉGLISE (28 Boulevard René-Aimé-Lagabrielle, Belle-Église) Nur eine Stunde nördlich von Paris liegt das Restaurant von 1-Sterne-Küchenchef Marc Duval, der eines der günstigsten Dreigang-Mittagsmenüs Frankreichs serviert – ab 28 Euro.

  • SPANIEN: RESTAURANTE L'ANTIC MOLÍ (Carretera Ulldecona, 43550 Ulldecona, Tarragona) In der ehemaligen Getreidemühle zwei Stunden südlich von Barcelona kocht ein Verfechter der Slow Food-Bewegung: Vicent Guimeré Sales. Das Tagesmenü im Bistro gibt’s ab 20 Euro.  

  • UNGARN: ESSÊNCIA RESTAURANT TIAGO & EVA (Sas utca 17, Budapest)Beim Portugiesen Tiago und der Ungarin Eva kann man Köstlichkeiten aus beiden Ländern wählen. Ihr Restaurant ist nur zehn Fußminuten von der Kettenbrücke entfernt. Menüs ab 25 Euro. 

  • USA: SEMMA (60 Greenwich Ave., New York)Eine kleine Truppe indischer Kochrebellen gründete „Unapologetic Foods“ mit drei Restaurants. In Greenwich Village bieten sie indische Küche abseits der Normen. Kollu Rasam Suppe ab 8 Euro. 


  • USA: CASA MONO (52 Irving Place, New York)Der Spanier Andy Nusser ist seit 2009 Sternbesitzer. Im Casa Mono bietet er auch Ungewöhnliches wie Enteneier mit Trüffel, Hahnenkämme oder Schweinefüße. Knusprige Schweineohren gibt’s ab 16 Euro. 

  • USA: STATE BIRD PROVISIONS (1529 Fillmore St., San Francisco)Das Restaurant von Stuart Brioza und Nicole Krasinski bietet eine wechselnde Auswahl an kleinen amerikanischen Speisen, die im Dim-Sum-Stil serviert werden. Ab 5 Euro pro Dim Sum. 

  • DUBAI: 11 WOODFIRE (Villa 11, 75B Street, Jumeirah 1)Das Steakhaus im Stadtviertel Jumeirah ist bekannt für Fisch und Fleisch, perfekt gegrillt über Eiche, Hickory und Heu. Chef Akmal Anuar aus Singapur serviert ein fixes Mittagsmenü bereits ab 32 Euro. 

  • MALAYSIA: AUNTIE GAIK LEAN'S OLD SCHOOL EATERY (1, Bishop St, George Town, Penang)Chefin Gaik Lean hütet ihre Geheimrezepte seit Jahrzehnten und macht keine Kompromisse in Bezug auf die Qualität der Speisen wie Kuchen-Tee oder Curry Captain. Starter ab 6 Euro, Hauptgericht ab 20 Euro. 

  • THAILAND: RAAN JAY FAI (327 Maha Chai Rd, Phra Nakhon, Bangkok)Jay Fai ist seit langem eine Streetfood-Ikone. Die Spezialität der bereits zweimal mit einem Stern ausgezeichneten Küchenchefin: goldbraune frittierte Krabbenomelettes. Hauptspeisen ab 16 Euro. 

  • THAILAND: SUAN THIP (Sukhaprachasan 2 Road, Nonthaburi, Bangkok)Im Suan Thip am Fluss Chao Phraya fühlt man sich weit weg von der Hektik Bangkoks: 1-Sterne Thaigerichte kredenzt in Garten-Atmosphäre. Pad Thai gibt’s ab 4 Euro, Green Curry ab 6 Euro. 

  • SINGAPUR: HILL STREET TAI HWA PORK NOODLE (466 Crawford Lane)Der Streetfood-Imbiss hat hausgemachte Nudeln zur Spezialität, sowie knusprigen Fisch und zarte Schweineleber. Besitzer Tang Chay Seng hält seit 2016 einen Michelin Stern. Nudeln ab 5 Euro. 

  • HONGKONG: YAT LOK (34–38 Stanley Street, Hong Kong Island) Familie Chu röstet seit über 60 Jahren Schweinefleisch und Enten nach Geheimrezept. Das einfache Imbiss-Restaurant ist eine Legende in Hongkong. Geröstete Ente mit Reis ab 8 Euro. 

(Preisbeispiele sind umgerechnet aus den Landeswährungen, ohne Gewähr. Die Liste stellt eine Auswahl dar, Stand Februar 2024)

Content: airtours



Jay Fai, Bangkok

コメント


コメント機能がオフになっています。
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page